fbpx

Dschingis Hahn saves the rain forest!

Fundraising Goal

£1000.00

£900

90% of Goal

Helft Dschingis Hahn, dem heimlichen Herrscher der Mongolei, den weit entfernten Regenwald zu retten, sodass auch noch seine Küken und Kükensküken eine Chance haben, ihn erleben können!

Read More

Donate to this campaign

£
Share this Campaign


Madagaskar, 2017/Der Anfang
Die Sonne hängt heiß über Madagaskar, als ein Einbaum im Jahr 2017 durch das lauwarme Wasser des Manambolo-Flusses gleitet. „Und was wäre, wenn wir 2019 mit einem mit Weltraumfolie beklebten Suzuki Wagon R und in Hahnenkostüme gekleidet an einer Rally teilnehmen, die der Dummheit gewidmet ist?“, fragt Marco und Matthias denkt, er habe einen Sonnenstich.

Deutschland, 2019/Das Auto
So oder weniger präzise waren unsere ersten Vorstellungen von der Mongol Rally. Zwei Jahre nach den ersten Tagträumen sitzen wir nun in unserem Suzuki Wagon R, in dem unsere Köpfe gegen die Decke stoßen, wenn die Straße holprig ist, und der sich im Kreisverkehr bedrohlich weit gen Boden neigt. Optimistisch haben wir dem 21 Jahre alten Gebrauchtwagen den Weltraum auf die auberginenfarbene Lackierung geklebt - in der Hoffnung, dass er die Grenzenlosigkeit des Universums annimmt und uns sicher durch den Mongol Rally’schen Kosmos bis nach Ulan Ude in Ostsibirien navigiert.

Das Team
Zum galaktisch gut aussehenden Auto gehören auch zwei galaktisch gut aussehende Männer. Dem Anlass entsprechend haben wir uns in Schale geworfen - oder diese vielmehr abgestreift - und plustern unsere prächtigsten Federn für euch auf. Wir, Marco und Matthias, sind Reise-Enthusiasten, teilen unsere Liebe zu Oeuf Sur plat, nehmen uns selbst nicht zu ernst und hegen eine Begeisterung für Hühnervögel. Wir könnten auch schreiben, dass wir langweilige Ingenieure aus Deutschland sind und mal etwas Aufregendes ausprobieren, aber wir wollen uns nicht in Klischees verlieren. Als Dschingis Hahn können wir nicht wirklich fliegen, rauschen aber voller Begeisterung und mit lautem: „Bokoook!“, die goldenen Straßen des Abenteuers entlang.

Die Gründe
Das klingt erstmal ganz cool (bei genauerem Nachdenken vielleicht auch eher stickig und schwitzig, wenn man sich die fehlende Klimaanlage und die heißen russischen, turkmenischen, usbekischen etc.-ischen Sommer ins Bewusstsein ruft), aber wir sind mit unserem Auto nicht einfach nur oeuf to space. In unserem Wörterbuch steht vor „Unsinn“ nur noch „Umweltschutz“ und so fahren wir nicht nur für uns, sondern auch für Cool Earth. Hierfür sammeln wir Spenden und hierfür brauchen wir dich, euch, Sie! Jeder noch so kleine Beitrag zählt und wird von uns mit großer Dankbarkeit entgegengenommen sowie weitergeleitet. Je nach Spendenhöhe gibt es außerdem das ein oder andere Hahnen-Goodie von unseren Abenteuern dazu. Wir sind für jede Unterstützung und sämtliches Interesse an unserem Vorhaben dankbar. Unsere Abenteuer könnt ihr hier (insta) und hier (facebook) mitverfolgen.

Los gehts
Im Manambolo-Fluss befand sich 2017 übrigens so wenig Wasser, dass wir den Einbaum weitaus mehr geschoben haben, als dass er uns getragen hat. Hoffend, dass unser Auto uns während der Mongol Rally jeden Morgen fröhlich krähend ein Stückchen weiter gen Ulan Ude tragen wird, verbleiben wir bis auf weiteres mit der Hoffnung auf eure Spenden.

Gallery

© Cool Earth 2019 | Site by Venn Creative